Umzug aus der Metropole in die Metropole

Nachdem ich nun meinen Umzug von Berlin nach Leipzig hinter mir habe, entdecke ich diese Stadt. Nichts mit Sommer, Sonne, Sand und Meer.. meine Pläne, an die See zu gehen, haben sich leider verflüchtigt. Lange, einsame Spaziergänge an langen Sand-Stränden erschienen mir nicht mehr sehr verlockend. Eine neue Stadt musste her und Leipzig, mir bisher völlig fremd, erschien mir eine gute Alternative zu sein. Dazu kam ein unerwartetes Jobangebot und Familie und Freunde sind somit nicht aus der Welt. Eine kleine Wohnung in der Messe- und Universitätsstadt Leipzig zu finden war gar nicht so einfach. Nichts desto trotz konnte ich mir mein eigenes Plätzchen nahe der Stadtmitte ergattern. Auch ein Gästebett findet hier seinen Platz und so steht Eurem Besuch bei mir nichts im Weg. Leipzig kann man ja am besten mit der Bahn oder mit dem Fahrrad erkunden, weswegen ich ernsthaft in Erwägung ziehe, mir eines zuzulegen. Leipzig hat eine sehr schöne, durchaus ansehnliche Innenstadt, in der der Großteil der Altbauten mittlerweile saniert und renoviert wurden. Im Stadtkern gibt es noch viele kleine Geschäfte und, was für mich im Moment natürlich immens interessant ist, ein durchaus ansehnliches Angebot an Restaurants, Cafés, Kneipen und Szenelokalen. Das kulinarische Angebot lässt durchaus noch den „Ostdeutschen“ Charme durchblicken. Vom Würzfleisch über Soljanka bis zum Leipziger Allerlei gibt es hier viele mehr oder weniger kulinarische Ost-Highlights auf den Tischen der Gastronomie. Interessant ist, dass ich hier auch eines des besten Tartars gegessen habe, was ich nicht vermutet hätte. Also auch sonst ist die bodenständige ostdeutsche Küche hier gar nicht so übel wohingegen sich die Sterne-Gastronomie doch etwas zurück hält. Vielleicht sollte ich mir dies zum Ziel setzten und versuchen den ostdeutschen „Sterne-Himmel“ zu erklimmen. Mal sehen, was die Zeit so bringt, jetzt starte ich demnächst erst einmal neu durch. Ich halte Euch auf dem Laufenden, viele Grüße Euer Oliver Schorn