Oliver Schorn Investment Abu Dhabi

Die Ökostadt Masdar in Abu Dhabi: Investition in die Zukunft

Oliver Schorn berichtet

Die Ökostadt Masdar in Abu Dhabi: Investition in die Zukunft

Wenn Oliver Schorn Abu Dhabi besucht, ist er gespannt darauf, was sich inzwischen getan hat. Ständig werden neue Gebäude errichtet, Projekte geplant und die Infrastruktur erweitert. Besonders deutlich wird das bei Städten und Stadtteilen, die einem bestimmten Thema gewidmet sind. Prominente Beispiele dafür sind die Insel Saadiyat, die Healthcare-City und die Ökostadt Masdar.

2008 wurde mit dem Bau von Masdar begonnen. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie Quelle oder Ursprung und steht für die Ambitionen, die die Vereinten Arabischen Emirate auf fast allen Gebieten haben: Kunst, Sport, Tourismus und Nachhaltigkeit.

Masdar ist neben Bonn der Hauptsitz der internationalen Organisation für erneuerbare Energien (IRENA). Als CO2-neutrale Wissenschaftsstadt soll sie vollständig durch erneuerbare Energien versorgt werden.

Oliver Schorn in Abu Dhabi zwischen Öl und Sonnenenergie

„Ein Land voller Widersprüche.“, ist in Reiseführern ein gern genutztes Klischee, das nicht nur abgedroschen, sondern auch meist falsch ist. In Abu Dhabi finden Sie reich sprudelnde Ölquellen und nachhaltige Projekte wie die Ökostadt Masdar. Ein Widerspruch? Nein, findet Oliver Schorn, denn beides dient dazu Energie zu gewinnen. In Abu Dhabi sind einige der weltweit führenden Persönlichkeiten, die mit Energie-Infrastruktur zu tun haben. Die Ökostadt Masdar bietet beste Voraussetzungen, um die Technologien von morgen in Theorie und Praxis zu studieren. Die Wasserversorgung stützt sich auf Meerwasserentsalzungsanlagen, die mit Solarstrom versorgt werden. Außerdem soll der Wirkungsgrad der gesamten Stadt zu einem neuen Richtwert werden. Das gilt für Energie und Recycling. Können Sie sich vorstellen, wie es ist, in einer Stadt zu leben, die kaum Abfall produziert? Masdar City macht es möglich!

Eine vom Menschen geschaffene Oase

Wie sehr Oliver Schorn Abu Dhabis Innovationskraft schätzt, ist kein Geheimnis. Selbst wer dort lebt, muss sich anstrengen, um mit den vielfältigen Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben. Wo sich bis vor einigen Jahren westlich des internationalen Flughafens nur flaches Land erstreckte, entsteht nun bis 2025 eine komplette Stadt inklusive Universität, Unternehmenspark mit so prominenten Firmen wie BP, Shell, Rolls-Royce, BASF und Fiat. Mit Wohnungen, die nie weiter als 200 Meter von der nächsten Haltestelle der öffentlichen Verkehrsmittel entfernt sein sollen.

In Abu Dhabi ist man bereit aus Fehlern zu lernen und sich anzupassen. Wer bei einem Milliardenprojekt wie der Ökostadt Masdar an Zustände wie in autoritären Staaten denkt, der kennt den ganz speziellen Lifestyle von Abu Dhabi nicht. Deswegen gibt man dem Stadtbauprojekt, das ursprünglich bis 2016 abgeschlossen werden sollte, noch ein paar Jahre mehr Zeit.

Oliver Schorn: „Abu Dhabi stellt sich der Frage, ob der Mensch umweltverträglich leben kann.“

Masdar City ist ein gewaltiges Experiment, in das viele Erkenntnisse eingeflossen sind. Zum Beispiel die traditionelle Bauweise in den Vereinten Arabischen Emiraten. Enge Gassen und schmale Fassaden geben der Sonne wenig Angriffsfläche. In hohen Gebäuden wird die Thermik genutzt, um Räume auf natürliche Weise zu kühlen. Grünflächen verbessern das Mikroklima und laden Auge und Körper dazu ein, neue Kraft zu schöpfen.

Dabei wird bestimmt nicht alles hundertprozentig so funktionieren, wie die Planer sich das vorgestellt haben, aber dafür funktioniert hier mehr als man sich andernorts auch nur vorstellen kann.

Veröffentlicht von

Oliver Schorn

Oliver Schorn